Kuhn Edelstahl und DuPont

24. November 2010 von admin | keine Kommentare

.

Kooperation mit den Firmen Klaus Kuhn Edelstahlgießerei GmbH in Radevormwald und DuPont in Wuppertal

Die Kooperation mit den Firmen Kuhn und Dupont umfasst eine Reihe von Maßnahmen, die sowohl der Berufsfindung und -vorbereitung als auch der konkreten Unterrichtsarbeit dienen.

Zum ersten Bereich gehören Besuche von Mitarbeitern der Firmen in der Schule. Es werden Berufsfelder vorgestellt, die in den Firmen selbst als Lehrberufe möglich sind oder aber allgemein den Berufen in den Bereichen Metall und Lacke bzw. der kaufmännischen Verwaltung einer Firma zuzuordnen sind.

Die Zielgruppe sind Schüler ab Klasse 7, also der hier einsetzenden Differenzierung in Neigungsfächer wie Technik oder Ökonomie. Die Mitarbeiter der Firmen begleiten weiterhin die Arbeit der Lehrer, die das Kurzpraktikum in Klasse 8 und das Praktikum in Klasse 9 organisieren als auch den Politikunterricht in den Klassen 9 und 10, der die Berufswahlvorbereitung als einen wesentlichen Schwerpunkt hat.

Die Schüler selbst haben Gelegenheit, im Klassenverband (Fach Politik) oder im Kurs (Fächer Technik, Ökonomie) die Firmen zu besuchen und vor Ort die Arbeitswelt zu erkunden. Natürlich wird auch eine große Zahl von Praktikumsstellen für die Klassen 8 und 9 geboten, die ein noch intensiveres Kennenlernen ermöglicht.

Zum zweiter Bereich gehört die konkrete Unterrichtsarbeit im Kurs Technik Klasse 9. Von Beginn des Schuljahres bis zum Beginn des Praktikums Ende November ist an jedem Montag eine Gruppe von 5 bis 6 Schülern des Kurses für zwei Unterrichtsstunden in der Lehrwerkstatt der Firma Kuhn zu Besuch und bearbeitet unter Anleitung durch den Ausbildungsleiter der Firma, Herrn Döbler, ein Projekt. Die übrigen Schüler sind zu diesem Zeitpunkt in der Schule und vervollständigen diese Arbeiten unter Anleitung des Techniklehrers. In den zwei weiteren Wochenstunden Technik wird sowohl dies fortgeführt als auch der theoretische Hintergrund erarbeitet, der schließlich zu den beiden Klassenarbeiten des Halbjahres führt.

Im Schuljahr 2010/11 heißt das Projekt „Formel -1- Rennwagen“. Aus einer großen Anzahl unbehandelter Rohteile feilt, dreht, fräst, schleift und schließlich montiert jeweils eine Gruppe einen Modellwagen. Natürlich verfügt dieser über einen Solarzellen – Antrieb und auch verschiedene Kunststoffteile, so dass eine Vielzahl unterschiedlicher praktischer Verfahren und theoretischer Grundlagen erarbeitet werden muss.

Nach den Weihnachtsferien sind dann zwei Besuche in der Firma Dupont vorgesehen, wo alle drei Arbeitsgruppen Gelegenheit haben, Teile der Rennwagen zu lackieren. Neben dieser praktischen Arbeit wird es auch eine theoretische Erarbeitung zum Thema Oberflächenbehandlung geben, die weitere Einblicke in die Berufsfelder dieser Branche ermöglicht.

Zum Schluss ist vorgesehen, die erzielten Ergebnisse nicht nur zu benoten, sondern auch – mit einem sicherlich spannenden Verlauf – die Rennwagen gegeneinander antreten zu lassen.

Am Start: Zufriedene Lehrer und Ausbilder der Firmen. Am Ziel: Qualifizierte Schülerinnen und Schüler.

(Rainer Babik)

Weitere Infos: