Schüler helfen Schülern

24. November 2010 von admin | keine Kommentare

.
Die Schule bildet junge Menschen heran, indem sie eine breite Wissensvermittlung mit wichtigen Kernkompetenzen verknüpft und damit ein Fundament für das spätere Leben mit all seinen beruflichen Anforderungen schafft. Das heißt, dass die Schule nicht nur die Aufgabe der reinen Wissensvermittlung übernimmt, sondern auch den Schülern ihre Verantwortung für sich selbst und für andere bewusst machen muss. Kompetenzen wie

–          Verantwortungsbewusstsein

–          Kommunikationsfähigkeit

–          Toleranzbereitschaft

–          Konfliktfähigkeit

–          Teamfähigkeit

sind heute Schlüsselqualifikationen, die in der Schule und auch außerhalb der Schule eine wichtige Rolle spielen. Das Schulleben muss den Schülern die Möglichkeit bieten, diese Qualifikationen einzuüben, da Schule auch als Sozialraum zu sehen ist, in dem Schüler wie Lehrer einen beträchtlichen Teil ihres Lebens verbringen.

Unser Anliegen ist es daher, Schüler zu fördern und zu fordern. Deshalb wurde zum Schuljahresbeginn 2008/09 als weiteres Standbein des schulischen Förderkonzepts – das Projekt „Schüler helfen Schülern“ gestartet. Schülern wird hier die Möglichkeit gegeben, Leben und Unterricht in ihrer Schule ihrem Alter und ihrer Verantwortungsfähigkeit entsprechend mitzugestalten.

Ältere Schüler sind als Tutoren gefordert, um jüngere oder gleichaltrige Schüler mit Leistungsdefiziten in einzelnen Fächern zu fördern. Die Tutoren arbeiten ehrenamtlich und erhalten als „Bezahlung“ eine Bemerkung auf dem Zeugnis. Durch „Schüler helfen Schülern“ kann also das soziale Lernen in vielen Bereichen angeregt werden:

Tutoren lernen

–          Verantwortung zu übernehmen,

–          Unterrichtsstunden zu organisieren,

–          die Lehrerrolle zu übernehmen und ihr positive Aspekte hinzuzufügen,

–          zuzuhören,

–          auf Fragen zu reagieren,

–          in Kommunikation mit Lehrern und Eltern zu treten,

–          mit Konfliktsituationen umzugehen und sie gegebenenfalls zu lösen,

–          eine vertrauensvolle Atmosphäre zu schaffen,

–          aktiv das Schulleben mitzugestalten,

–          dass sie durch Lehren und Unterrichten selbst am besten lernen.
.

Jüngere Schüler lernen, dass

–          ein Schüler mit ihnen lernt und sich intensiv um sie kümmert,

–          sie zuhören,

–          sie auf Fragen antworten,

–          sie selbst Fragen stellen,

–          sie eine Ich-Stärke entwickeln können,

–          sich ihr Selbstbild positiv verändert,

–          sich ihre Leistungen durch Übung verbessern können.
.

Das Tutorium findet in den Räumlichkeiten der Schule nach Unterrichtsende statt. Die Schüler treffen sich dazu in der 7. oder 8. Stunde.
.
Es kann sich jeder Schüler anmelden, doch wird vorrangig darauf geachtet, dass zuerst Schüler mit Leistungsdefiziten in den Hauptfächern am Tutorium teilnehmen. Sie erhalten ein Formular, dass das Projekt vorstellt und mit dem sie von den Eltern verbindlich angemeldet werden. Die Schüler, die als Tutoren arbeiten möchten, melden sich ebenfalls verbindlich mit einem entsprechenden Formular an. Die betreuende Lehrerin (Frau Batstone) organisiert die Vermittlung zwischen Tutoren und Schülern. Auf Wünsche der Schüler wird nach Möglichkeit eingegangen. Die Tutoren unterrichten nur in den Klassenstufen, die sie sich zutrauen.
.

Die Tutoren nehmen mit Schülern persönlich oder telefonisch Kontakt auf und vereinbaren einen Termin. Eine Rücksprache mit dem entsprechenden Fachlehrer soll möglichst vor Beginn der ersten Stunde stattfinden, um den jeweiligen Förderbedarf abzuklären.
.

Die Tutoren halten auf dem Dokumentationsbogen fest, was sie mit den Schülern in den Stunden gemacht haben. Der Dokumentationsbogen dient gleichzeitig als Nachweis für die Zeugnisbemerkung der Tutoren.
.

In den vergangenen zwei Jahren haben wir mit unseren Tutoren gute Erfahrungen gemacht. Sie waren besonders engagiert, wollten mehrmals die Woche Nachhilfe geben und auch bei den jüngeren Schülern konnte ein Lernzuwachs beobachtet werden. Da wir genug Tutoren hatten, wurden sie alleine oder zu zweit den Lernstudios zugeteilt, um den dort unterrichtenden Lehrern bei der Betreuung der jüngeren Schüler zu helfen.
.

Die Hilfe im Lernstudio bekam so großen Zuspruch, dass wir ab diesem Schuljahr die Tutoren fest in den Lernstudios eingeplant haben. Leider haben sich dieses Mal nicht so viele Schüler der 10. Klassen angemeldet, da sie im Abschlussstress sind. Bei den Schülern der 9. Klasse fehlen Anmeldungen hauptsächlich für Englisch und Deutsch. Trotzdem ist es uns gelungen alle Anmeldungen zu berücksichtigen.
.
Eine spezielle Vorbereitung der Tutoren ist noch in Planung, um ihnen ein paar Methoden, Übungsformen und Wege der Übungsbeschaffung beizubringen.

Ansprechpartnerin: Frau Mühlhaus