Erfolgreich beim Wettbewerb „Chemie entdecken“

30. Januar 2014 von admin | Kommentare deaktiviert für Erfolgreich beim Wettbewerb „Chemie entdecken“

Weshalb kleben Klebstoffe?

Rund 5.000 Schülerinnen und Schüler aus NRW befassten sich im laufenden Schuljahr mehrere Wochen lang mit der neuen Wettbewerbsaufgabe „Klebereien“. Der Arbeitskreis „Chemie entdecken“ im Kölner Modell an der Universität zu Köln hatte diese Experimentalaufgabe an alle Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I in NRW mit dem Ziel gerichtet, sie Neues und Interessantes zum alltäglichen Thema „Kleben“ entdecken zu lassen.

Mit Spaß und großer Neugier waren auch Schüler der Klassen 10 unserer Schule dabei. Sogar einfaches Wasser eignet sich bei geschickter Wahl der Materialien zum Kleben. Diese Tatsache, selbst getestet an verschiedenen Materialien, erzeugte bei den Schülern erst einmal größeres Staunen. Dann mussten sie eigene, ungefährliche Klebstoffe herstellen bzw. bereitstellen, um sie anschließend an entsprechendem Material zu testen.

25 Schüler schickten schließlich ihre Versuchsberichte zur Herstellung von Kleber ein, zwanzig von ihnen bekamen gestern eine Auszeichnung für ihre Arbeit. „Das ist eine super Quote, die haben wir bisher noch nie erreicht“, freute sich Chemielehrer Dr. Michalides.
Besonders stolz sind wir auf Hülya Sivrikaya, die mit ihrer Arbeit erstmals auch die höchste Auszeichnung „Mit großem Erfolg“ für unsere Schule holte.

Inzwischen hat bereits die zweite Wettbewerbsrunde des Schuljahres gestartet. Sie richtet sich wieder an alle Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I in NRW, dieses Mal mit spannenden Experimenten und Fragen rund um das Recycling von Altpapier und Papierfärben.
Die neue Aufgabe „Aus alt mach neu – flot(t) und farbig!“ steht zum Herunterladen im Internet bereit unter www.chemie-entdecken.schule.de

Natürlich machen wir wieder mit. Nach den Zehntklässlern sind jetzt die Schüler der siebten Klasse an der Reihe. Sie arbeiten im Chemie- und Kunstunterricht unter der Leitung von Frau Werz und Herrn Dr. Michalides an der Lösung der Aufgaben.

(s. auch Presse)

Kommentare sind zur Zeit geschlossen.